Gelungenes Drachenboot-Langstreckenrennen in Merzig

 

Bestes Frühlingswetter mit über 20 Grad lockte am 08.04.2017 13 Teams zum 14. Langstreckenrennen nach Merzig an die Saar. Viele Teams nutzten die Veranstaltung – wie bereits in den Vorjahren – als Test für die DM Langstrecke in Kassel. In Merzig wird wie auf der Deutschen Meisterschaft ein Verfolgerrennen mit 20 Sekunden Startabstand gefahren. Auf der während des Rennens für die Schifffahrt gesperrten Saar wurde dafür ein Rundkurs mit drei Wenden angelegt.

 

 

 

Sieger wurden die mit drei Booten angetretenen Neckardrachen. Allerdings konnten die Boote vom Neckar das Rennen nicht unter sich ausmachen: Das saarländische Boot der Torpedo Gruppe kam auf Platz 3 zwischen die auf eins bis vier platzierten Teams vom Neckar. Platz fünf belegte ein weiteres saarländisches Team: das KWS Drag Team, gefolgt vom Boot der Rheingauner Master Mix, die in Merzig ihr erstes Rennen ohne den leider verstorbenen Günter Renschin fuhren. Als Zeichen der Trauer um ihren Teamcaptain hatten sie an den Trikots eine schwarze Trauerschleife befestigt.

 

Ob Profi- oder Hobby-Team – alle waren sie schnell unterwegs. Die Neckardrachen siegten mit 46:53 Minuten und waren damit acht Minuten schneller als das letztplatzierte Hobbyteam "Energiedrachen" mit einer Zeit von 53:58 Minuten.

 

12. Drachenbootlangstreckenrennen in Merzig am 18.04.2015

Insgesamt 15 Mannschaften kämpften am Samstag dem 18.04.2015 auf der Saar zwischen Merzig und Schwemlingen um den Sieg im Langstreckenrennen auf 10 km.

In einem Rundkurs von jeweils 2,5 km mit 3 Wenden wurde teilweise erbittert um jeden Meter Vorsprung gekämpft.

Aus dem Saarland traten 8 Mannschaften an, die übrigen Teilnehmer haben ihren Stützpunkt teilweise in Gießen, Frankfurt und Mannheim. Als treue Teilnehmer konnten wir auch die international erfolgreiche Mannschaft der Neckardrachen aus Heilbronn wieder begrüßen. Einige Mannschaften beteiligen sich bereits traditionell an diesem landschaftlich außergewöhnlich schönen Rennen in der Region Saarschleife.

Besetzt sind die Boote mit bis zu 20 Paddlern, darunter müssen 6 Frauen sein; jeweils ein Steuermann und ein Trommler vervollständigen das Team.

Mit 20 Sekunden Startabstand begaben sich die Mannschaften auf die Strecke, um bereits in der ersten Wende unterhalb der Schwemlinger Brücke die ersten Wendemanöver einzuleiten, um die Verfolger abschütteln zu können. Es ist immer wieder sehenswert, wie groß die Wendekreise dieser Boote sind und mit wie viel Sachverstand und Können sie von den Steuerleuten manövriert werden.

Leider kam es in 3.Wende zu einer Komplikation, weil  ein uneinsichtiger Kapitän eines Frachtschiffes auf sein Durchfahrtsrecht bestand und die Boote dadurch sowohl zum Teil an der Wende hinderte, aber auch  in Gefahr brachte, weil hier der Sog, den das Schiff erzeugte, durch Paddelkraft kaum zu bewältigen war. Dank des beherzten Handeln der Mannschaften kam es nur zu leichteren Blessuren, leider musste aber die Mannschaft der Rheinauer aus Mannheim das Rennen abrechen. Ernsthaftere Verletzungen gab es Gott sei Dank nicht, und dennoch hat uns allen der Schreck ganz tief in den Gliedern gesessen.

Für das nächste Jahr werden wir die Sperrung der Saar unbedingt durchsetzen, denn wir werden nicht die Gesundheit unserer Gastmannschaften aufs Spiel setzen.

Trotz dieses bedauerlichen Zwischenfalles können wir auf ein erfolgreiches Rennen zurück blicken, das immer noch von seiner ganz besonderen Atmosphäre lebt und auch immer noch ein fester Termin im Kalender der Drachenbootmannschaften ist.

Übrigens: gewonnen haben die Neckardrachen mit einem Vorsprung von mehr als 1 Minute vor der saarländischen Mannschaft von D+S plus X, gefolgt von der Mannschaft der KWS Saarbrücken mit nochmal 2 Minuten Abstand. Die Ergebnisliste lässt sich im Internet nachlesen.

Alles in allem war es wieder eine sehr fröhliche und familiäre Veranstaltung, die nicht zuletzt von der Herzlichkeit und dem Engagement der Veranstalter lebt.

Hier auch unser herzlichster Dank an alle unsere Helfer, Freunde und Kuchenspender. 


10. Merziger Langstreckenrennen 2013, das Bergrennen

 

Zwei Tage Starkregen ließen den Pegel der Saar um 1,10 Meter über Normal ansteigen. Gefahr drohte nicht nur von dem hohen Wasserstand, sondern auch von der hohen Fließgeschwindigkeit der Saar, mit 5-7 KM/H.

 

Der Kanu-Club Merzig e.V., als Veranstalter , änderte aus Sicherheitsgründen wegen der hohen Wasserstände die Rennstrecke und den Startabstand. Statt 10.000 Meter mit 3 Wenden, wurden 5550 Meter stromaufwärts gefahren und der Startabstand von 10 auf 30 Sekunden verlängert. Der Start war beim Saarkilometer 38,5, dem Tor zur Saarschleife, und endete am Bootssteg des KC-Merzig beim Saarkilometer 40,05.

 

Das Rennen stellte hohen Anspruch an die Kondition der Mannschaften wurde aber auch vom Geschick die Steuerleute bestimmt, denn sie mussten die Strömungsverhältnisse zu ihren Gunsten nutzen. Besonders anstrengend waren die Überholmanöver, denn hier musste das überholende Boot in die Strömung und das verlangte die ganze Power der Mannschaft.

 

Gewonnen hat der Vorjahressieger und Clubweltmeister Neckardrachen III, die als letztes Team an den Start gingen, mit einer Zeit von 30:48 Minuten. Gefolgt vom besten saarländischen Team D+S, mit 31:51 Minuten (hier enthalten eine Strafzeit von 10 Sekunden wegen Frühstart). Es folgten auf den Plätzen 3 bis 5 die Teams Neckardrachen I, Neckardrachen II und Trewa X Treme.

Bericht Langstrecke 2010

Was für ein Rennen…

Am Samstag dem 24.04.2010 wurde die Drachenbootsaison traditionell mit dem Langstreckenrennen in Merzig eröffnet. Bei strahlendem Sonnenschein und besten Paddelbedingungen trafen sich die 21 teilnehmenden Mannschaften, um sich diesem kräftezehrenden 10 km Rennen zu stellen. Gestartet wurde in 2 Startblöcken mit jeweils 20 Paddlern, darunter mindestens 6 Frauen.

 

Ebenfalls ausgefahren wurden zum ersten Mal die süddeutschen Meisterschaften auf der Langstrecke.

 

Unter den 3 teilnehmenden Teams hat die Mannschaft der Rheingauner mit einem knappen Vorsprung von 14 Sekunden in einer Zeit von 46 Minuten und 43 Sekunden den Titel des Süddeutschen Meisters für sich beansprucht.

 

Auf Platz 2 hat sich die saarländische Mannschaft des KCV Völklingen etabliert. Etwas abgeschlagen haben sich die Frankendrachen den 3.Platz erkämpft.

 

Die Entscheidungen im Bereich Breitensport gingen souverän an die Siegermannschaft der Union Böckingen in 45 Minuten und 23 Sekunden, gefolgt von den Teams der D+S und Trewa X treme.

 

Doch nicht nur ihrer Kraft und Ausdauer haben die Mannschaften ihren Sieg zu verdanken, auch die Erfahrung und Geschicklichkeit der Steuerleute hat zum sportlichen Erfolg beigetragen.

 

Bei schönstem Wetter ließen sich viele Zuschauer von der Begeisterung der Paddeler anstecken und von den Trommeln an die Saar locken. Gefeiert wurde nach der Siegerehrung am Kanuheim.

 

Der Kanu-Club Merzig bedankt sich bei allen Teilnehmern und Helfern, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben und freut sich darauf, viele zum Hafenfest 26. und 27.Juni 2010 in Merzig wiederzusehen.


Bericht vom Langstreckenrennen der Drachenboote 2009

 

Kampfstimmung zum Saisonstart

Mit dem großen Langstreckenrennen des Kanuclub Merzig (KCM) startete auch in diesem Jahr die saarländische Drachenbootsaison. 36 Teams aus dem Saarland und acht aus dem Bundesgebiet gingen am Samstag, dem 25. April 2009, an den Start, um die Sieben-Kilometer-Distanz von der Anlegestelle Merzig bis zur Querspange Besseringen und zurück so schnell wie möglich zurück zu legen.

Ergebnis des Langstreckenrennens vom 8.5.2004 über 7,5 KM

Bericht zum Merziger Langstrecken Rennen vom 8.5.2004

Es herrscht war am 8.Mai 2004 ein 'Sauwetter'. Es regnete in strömen den ganzen Tag. Zudem blies ein kräfiger Wind. Das Thermometer ging nicht über 8 Grad. Von elf gemeldeten Teams sagten nur zwei ab. Die 'Neun' standen voll motiviert am Start. Pünktich um 16.00 Uhr erfolgte der Start, je zwei Boote wurden im Abstand von einer Minute auf die 7500 Meter schickt. Bei der ersten Wende bei 3000 Meter waren alle Boote auf 200 Meter zusammengerückt. Dank der Super-Steuerleute gab es keinen Zusammenstoß der Boote. In harten Zweikämfen, taktischen Manövern der Steuerleute war das schnellste Team nach 41 Minuten im Ziel. Die wenigen Zuschauern hatten rund 3 KM der Regattastrecke im Blick auch die zweite Wende.

Im großen neuen Vereinsheim des KCM wurde die Siegerehrung durchgeführt. Jede Mannschaft erhielt einen kleinen Holzdrachen - der Erste einen stehenden Drachen.


2004, Ersten Renn - Sauwetter
2004, Ersten Renn - Sauwetter

Geschichte des Merziger Langstreckenrennens

 

Das gibt es seit 2004. Wurde gemacht für die fleißigen Drachenbootpaddler die den ganzen Winter Langstrecke fuhren, aber dann nur Rennen in Kurz und Mittelstrecke fahren konnten.

 

Das erste Rennen wurde über 7500 Meter gefahren.

Besonderheiten waren:

  • Ein Teambesetzung bestand aus 16 Paddlern (hiervon mindestens 4 Frauen), Trommler, und Steuermann.
  • Wir fuhren in Singapur-Booten 
  • Wende 1. und 2. waren Rechtswenden, die 3. Wende eine Linkswende.
  • Gestartet wurden immer zwei Boote miteinander. Die nächsten starteten immer je eine Minute später.

 

2005 wurde die Rennstrecke etwas verändert auf 7000 Meter, gleich blieben die Wenden, der Start und die Boote.

Auch neu 2005 war, es gab zwei Gruppen, FUN und FUN SPORT, die mit einer Stunde Abstand ihr Rennen bestritten. So konnten mit wenigen Booten doppelt soviele Teams starten.

 

Ab 2006 wurde zu den FUN und FUN-SPORT Teams noch ein Damen-Rennen gestartet.

 

2009 waren endlich genug BuK Boote im Saarland - ab jetzt fuhren wir Buk und bekamen keinen blauen Flecke mehr an der Seite.

 

2010 hatten wir die Süddeutsche Meisterschaft hier und änderten die Teamsstärke auf 20 Paddler ab. Teams die bei der Süddeutschen um den Titel kämpften, fuhren Mix mit 8 Damen und die restlichen Teams nach der Breitensportregelung mit 6 Damen.

Auch wurde das Renne erstmals über 10.000 Meter in Form eines langen 2000 Meter Rennen ausgetragen.

Es gab auch keine Damenrennen mehr.

 

Ab 2011 gab es nur noch eine Gruppe, Breitensport